Abgeltungssteuer, Freistellungsauftrag und Eheleute

Nachdem die Abgeltungssteuer, die auf Kapitalerträge erhoben wird, direkt von den jeweiligen Kreditinstituten oder Körperschaften abzuführen ist, ergeben sich zu Gunsten von Eheleuten Unterschiede in der Behandlung von Freistellungsaufträgen.

Haben Eheleute bei demselben Kreditisntitut getrennte Freistellungsaufträge gestellt, werden wir jeden gesondert die Gewinne und Verluste der Kapitalerträge ermittelt und der Abgeltungssteuer unterworfen.

Haben die Eheleute einen gemeinsamen Freistellungsauftrag erteilt,  kann das Kreditinstitut am Ende des Jahres die Ergebnisse bzw Konten zusammenführen und die Verluste des einen Ehegatten mit den Gewinnen des anderen Ehegatten saldieren, was zu einer entsprechend geringeren Abgeltungssteuer führt.

Hier solle also jeder überlegen, welche taktische und wirtschaftliche Variante für ihn am sinnvollsten ist.