Reifenkennzeichnung seit dem 01.11.2012

Wer derzeit im Internet nach Winterreifen Ausschau hält, wird feststellen, daß auf diversen Angebotsseiten die neuen Kennzeichnungspflichten für den Rollwiderstand, das Fahrgeräusch und das Nässeverhalten nicht erfüllt werden.

Vorsorglich weise ich also darauf hin, daß seit dem 01.11.2012 aufgrund einer EG-Verordnung besondere Kennzeichnungen für Reifen anzugeben sind, da sich hieraus für den Kunden o.g. Informationen für den Kraftstoffverbrauch, die Fahrgeräusche und das Nässeverhalten der Reifen ergeben.

Es sind also die Kennzeichen anzugeben, die sich anhand der jeweiligen Klassifizierung für die Effizienz der Reifen ergeben:

  1. die Kraftstoffeffizienz des Reifens, bemessen an dessen Rollwiderstand unter Angabe der Energieeffizienzklasse A – G
    (A = beste, G = schlechteste)
  2. die Lärmeigenschaft des Reifens anhand des externen Abrollgeräusches in Dezibel innerhalb einer der drei Dezibelklassen
  3. die Nasshaftungseigenschaften anhand der Klassen A – G (A = beste, G = schlechteste)

Betroffen sind abhängig vom Nutzungszweck, der Anzahl an Sitzplätzen zur Personenbeförderung und vom zulässigen Gesamtgewicht die Reifen der Klassen

  • C1        Kraftfahrzeuge zur Personenbeförderung (Pkw, Busse, Wohnmobile etc.)
  • C2        Reifen mit dem Geschwindigkeitskategoriesymbol ≥ für Nutzfahrzeuge (Lkw, Zugmaschinen, Anhänger, Transporter etc.)
  • C3        Reifen mit dem Geschwindigkeitskategoriesymbol ≤ für Nutzfahrzeuge (Lkw, Zugmaschinen, Anhänger, Transporter etc.)

Alle anderen Reifen sind derzeit nicht kennzeichnungspflichtig. Bei den Reifen der Klassen C1, C2 und C3 gelten für verschiedene Reifentypen im Übrigen Ausnahmen, nach denen eine Kennzeichnung ebenfalls nicht erforderlich ist. Das sind Reifen

  • die runderneuert sind
  • mit einer zulässigen Geschwindigkeit von weniger als 80 km/h
  • für Felgen mit einem Nenndurchmesser ≤ 254mm oder ≥ 635mm
  • mit Zusatzvorrichtungen zur Verbesserung der Traktion, z.B. Spikereifen
  • die ausschließlich für die Montage an Fahrzeugen ausgelegt sind, die ausschließlich für Rennen bestimmt sind
  • die ausschließlich für die Montage an Fahrzeugen ausgelegt sind, deren Erstzulassung vor dem 1. Oktober 1990 erfolgte
  • Geländereifen für den gewerblichen Einsatz
  • Notreifen des Typs T

Anbietern, die die Kennzeichnungspflicht noch nicht erfüllen, empfehle ich daher dringend, die Angebote anzupassen und die Kennzeichnungen aufzunehmen, da gerade wegen der aktuellen Witterungsverhältnisse auch Mitbewerber schauen werden, wer noch nicht gesetzeskonform „unterwegs“ ist.