Steuerlicher Vorteil für ein häusliches Arbeitszimmer – JStG 2010

Aufgrund der in 2010 ergangenen Rechtsprechung des BFH zur Berücksichtigung für Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer, hat das Jahressteuergesetz 2010 die Berücksichtigung der Aufwendungen ab dem Veranlagungszeitraum 2007 neu erfaßt.

Zu unterscheiden ist danach, ob das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit bildet oder ob der Steuerpflichtige für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hat.

Diejenigen, die auch 2007 Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer geltend gemacht haben und unter die Regelung des Jahressteuergesetzes fallen und keinen Einspruch gegen ihre Einkommensteuerbescheide eingelegt haben, können eine nachträgliche Berücksichtigung dieser Kosten nicht mehr erreichen.

Die Finanzämter werden bei denjenigen, die für die fraglichen Zeiträume Einsprüche gegen Einkommensteuerbescheide eingelegt haben, weil Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer nicht berücksichtigt wurden, dem Einspruch abhelfen und die Kosten berücksichtigen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind und wenn ausreichend Unterlagen vorgelegt worden waren, aus denen das Finanzamt die Aufwendungen ermitteln kann. Wurde Einspruch eingelegt, sind Unterlagen jedoch nicht vollständig bei dem Finanzamt eingereicht worden, empfehle ich den Einspruchsführern, die Unterlagen kurzfristig nachzureichen, damit eine Änderung der Bescheide erfolgen kann.