tell a friend-Funktion als Werbung

Auf vielen Internetseiten finden sich Hinweise wie „tell-a-friend“ oder „weitersagen“ etc. Hierdurch kann ein Seitenbesucher diese Seite an Freunde oder sonstige Interessierte weiterleiten. Diese Weiterleitung kommt dem Händler bzw. Seitenbetreiber zugute, da er zum einen zusätzliche Klicks auf seiner Seite erhält und zum anderen seine Verkaufschancen erhöht.

Händler sind selber nicht berechtigt, Kunden mittels unerwünschter Emails zu bewerben und auf ihr Sortiment oder besondere Artikel hinzuweisen. Nur dann, wenn der Empfänger im sog. doppelten Opt-in-Verfahren der Zusendung von Werbung bzw der Verwendung seiner Emailadresse vorher ausdrücklich zugestimmt hat, darf die Emailadresse auch zu Werbezwecken genutzt werden.

Daher kann es auch nur unter bestimmten engen Voraussetzungen überhaupt zulässig sein, potentiellen Kunden bzw Seitenbesuchern durch Einrichtung einer tell-a-friend-Funktion die Möglichkeit zu geben, derartige Werbung für Seiten oder Artikel an Freunde zu streuen.

Nach einer Entscheidung des AG Berlin-Mitte vom 22. Mai 2009 (15 C 1006/09) können derartige Funktionen als Empfehlungs-E-Mails wie Spam anzusehen und daher unzulässig und wettbewerbswidrig sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Empfehlende als Absender der Werbemail erscheint, denn hiermit umgeht er idR auch noch den Spamfilter des Empfängers.

Eine Entscheidung des OLG Nürnberg vom 25.10.2005 (3 U 1084/05) grenzt das Verbot dahingehend ein, daß eine solche tell-a-friend-Nachricht zulässig sein kann, wenn sie  keine zusätzliche Werbung enthält.

Durch beide Entscheidungen ergibt sich als Folge für den Handel:

– die an den Empfänger der „tell a friend“- oder „weitersagen“-Funktion gerichtete Email darf nicht die Absender-Emailadresse des Händlers tragen, sondern muß die Emailadresse des Empfehlenden ausweisen. Gleichzeitig sollte die Email einen ausdrücklichen Hinweis enthalten, daß die Email nicht von dem Händler stammt

– die Email darf nur die auf der mit der „weitersagen“-Funktion versehene Seite mit ihren Inhalten bzw. einen Hinweis auf das Vorhandensein der Seite weitergeben und keine zusätzliche Werbung beinhalten. Der Text der Email sollte für den Versender abänderbar sein.