Twitter und Spam durch Nachrichten

Im Hinblick auf die umfangreiche Nutzung von Twitter-Accounts für Werbung, Angebote und Geschätsanbahnungen ist darauf hinzuweisen, daß die allgemein im Internet geltenden Schranken auch bei Twitter einzuhalten sind:

Wer Werbung über direkte Nachrichten (direct messages) bei Twitter betreibt, wirbt entsprechend § 7 Abs 2 Nr. 3 UWG mittels „elektronischer Post“. Er  muß also zuvor die Zustimmung des Account-Inhabers einholen, wie es bei Werbung per Email oder Telefon bzw bei Newslettern auch der Fall ist. Hierbei sollte das (ggfs. doppelte) opt-in-Verfahren verwendet werden, mit dem der potentielle Empfänger ausdrücklich seine Einwilligung erteilt. Das Following als solches, mit dem einem Twitter-Account gefolgt wird, wird man nicht als ausreichende Einwilligung für direct messages ansehen dürfen.