Werbung mit „Räumungsverkauf“

Da im Rahmen eines Räumungsverkaufes häufig Waren wesentlich billiger angeboten werden, um das Geschäfts zügig zu räumen, betrachten Händer es gelegentlich als Verkaufsstrategie, mit einem Räumungsverkauf mehr Kunden als üblich anzuziehen und ihre Waren zu verkaufen.

Dabei ist zu beachten, daß das Irreführungsverbot des § 5 UWG iVm Ziff. 15 der „Schwarzen Liste“ die unwahre Angabe, der Unternehmer werde demnächst sein Geschäft aufgeben oder seine Geschäftsräume verlegen, unzulässig und wettbewerbswidrig ist, wenn das Geschäft weder umgebaut noch verlegt wird. Dieses Werbeverhalten wiederum ruft häufig die Mitbewerber auf den Plan. Besonders oft sind solche Angebote im Bereich von Teppichen, Schmuck und Möbeln zu finden.

Gleichzeitig ist bei einem berechtigten Räumungsverkauf und der Werbung für den Abverkauf zu beachten, daß dieSonderkonditionen nicht für einen unangemessen langen Zeitraum angesetzt werden dürfen.  Gesetzliche Grenzen hierfür gibt es jedoch nicht, so daß der Händler versuchen kann, den für seine Branche gerade noch zulässigen Zeitraum zu wählen. Die Grenzen werden fließend sein und vielleicht einen Zeitraum von 1 Monat ohne weiteres zulassen, einen solchen von 3 Monaten jedoch keineswegs.